#It’s a long long way to Alaska   

Die kanadischen Staaten Manitoba, Saskatchewan und Alberta ziehen sich. Endlose knallgelbe Rapsfelder begleiten unsere Tour. Die vor uns liegenden Highways verlaufen geradewegs bis zum Horizont. Wir machen Strecke.

 

Nachdem wir soeben die großen Seen Ontarios hinter uns gelassen haben, führt unser Weg über Thunder Bay nach Winnipeg, über Saskatoon nach Edmonton und weiter bis Dawson Creek. Trotzdem kommt keine Langeweile auf. Katrin liest mir aus dem Buch „Oh(weia) Kanada“ kurzweilige Geschichten vor und die CDs unseres Freundes Achim wecken in mir echtes Truckerfeeling … und schon sind weitere 3000 Kilometer heruntergespult.

Katerina Jacob:

"Oh(weia) Kanada:

Mein Abenteuer vom Auswandern"

#Ein Bison kommt selten allein.

Kurz vor Edmonton unterbrechen wir unsere Fahrt und machen einen kurzen Abstecher in den Elk Island National Park. Bisons sind hier die Attraktion. Dieser Park ist eingezäunt, kann aber durchfahren werden. Bisons im Gatter sind nicht so unser Ding. Aber für den Fall, dass wir auch im Hohen Norden nicht das Glück haben sollten, Bisons in freier Wildbahn zu sehen, schauen wir mal rein.

Im Visitor Center erzählen uns enttäuschte Besucher, dass sie schon zweimal durch den Park gefahren sind und keinen einzigen Bison zu Gesicht bekamen.

Wir machen uns selbst auf den sehr komfortablen Weg durch die Prärie. Kein Bison weit und breit. Ich bin schon am überlegen, wie ich aus diesem Erlebnis ohne Höhepunkt eine gute Story machen könnte ... und siehe da, ein einsamer, etwas lustloser Bisonbulle kommt auf uns zu. Er bleibt stehen und mustert uns einen Moment. Uns ist klar, einen MAN hat er noch nicht gesehen.

Elk Island National Park

www.pc.gc.ca/elk

Auf der Weiterreise wechseln wir mehrmals die Grenzen und damit auch die Rubriken im Blog. 

 

Chronologisch geht es weiter unter Rubrik:   6 British Columbia   #Am Anfang angekommen

 

 

#THE WALL

Mt. Robson, 3954 m,

höchster Berg der kanadischen Rocky Mountains (BC)

Maligne Lake (Alberta)

04. September 2016

Wir sind auf dem Weg nach Süden in die Rocky Mountains. Ab der Ortschaft Smithers wird uns klar, dass wir wieder in der Zivilisation angekommen sind. Der Verkehr nimmt deutlich zu, die Proportionen der PickUps gehen auf ein Normalmaß zurück. Bunte Werbetafeln säumen den Straßenrand und erinnern an die Fastfood-Ketten Tim Hortons, Subway, Starbucks und McDonalds. Die Reizüberflutung erschöpft uns. Erst jetzt wird uns bewusst, was es im Norden alles nicht gab.

 

Die kurvenreiche Straße Richtung Jasper schlängelt sich dahin. Von Minute zu Minute wird das Wetter besser. Kurz vor dem Visitor-Center des Nationalparks nehmen wir die letzte Kurve und stehen direkt vor der gigantischen Felswand des Mt. Robson, die 3954 Meter senkrecht in den Himmel ragt. Es ist schon später Nachmittag, als wir den Trail zum Kinney Lake wandern und so das Berg-/See-Panorama ganz für uns alleine genießen können.

 

Am nächsten Morgen fahren wir noch zum Maligne Lake. Dabei kommen wir noch am gleichnamigen Canyon und dem Medicine Lake vorbei, bevor wir unseren Weg zum Icefields Parkway fortsetzen.

Icefields Parkway Alberta

#Durch den Himmel

Alaskas Naturschönheiten sind gewaltig und die Ausmaße der Gletscher und Berge brechen alle Rekorde. Da die Gebiete jedoch nahezu unerschlossen sind, wird der Tourismus auf Abstand gehalten.

 

Hier in Kanada/Alberta, auf dem Icefields Parkway in den Rocky Mountains, ist das anders. Auch wenn die Berge nicht solch extreme Höhen erreichen, ist das Erlebnis, diese Straße zu befahren, unbeschreiblich und großartig. Der Icefields Parkway verläuft durch schneebedeckte, wolkenumspielte Gipfel, die zum Greifen nahe sind. Gerade so, als würde man durch den Himmel fahren.

Auf unserer Highlight-Liste belegt diese Straße einen der vorderen Plätze.

06. September 2016

# DAS  FOTO !

Die Unberührtheit und Menschenleere des Nordens war wohltuend. Unter den vielen Menschen hier fühlen wir uns eingeengt. Am weltbekannten Lake Louise wird dies besonders deutlich. Herrlich eingebettet in ein Panorama aus schneebedeckten Bergen liegt der türkisgrüne See friedlich vor uns. Aus einiger Entfernung beobachten wir das Treiben an der geschickt angelegten kleinen Promenade. Jeder möchte es haben:

DAS FOTO!

Dies ist stellvertretend für die Disziplin "SpeedTravel", in der die Asiaten Weltmeister sind.

07. September 2016

Fairmont  Banff  Springs

Alberta, Canada 

Nur wenige Hotels können sich mit dem Fairmont Banff Springs messen, wenn es um Luxus, Gastfreundschaft und Ambiente geht. Die einmalige Mischung aus spektakulärem Panorama und Abgeschiedenheit ist seit mehr als einem Jahrhundert symbolisch für die einzigartige Umgebung der Rocky Mountains. Das im Stil eines prachtvollen, schottischen Schlosses erbaute Hotel besticht mit seinen atemberaubenden Ausblicken, Championship-Golfplätzen, mit Skivergnügen pur, einer exquisiten klassischen Küche und dem Willow Stream, einem Weltklasse-Spa im europäischen Stil. Erleben Sie zeitlose Schönheit und luxuriösen Komfort inmitten unberührter Wildnis ...

Legendäre Hotels

...ich könnte überall schlafen,

muss es aber nicht.

8. September 2016

Auf der Weiterreise wechseln wir mehrmals die Grenzen und damit auch die Rubriken im Blog. 

 

Chronologisch geht es weiter unter Rubrik:   6 British Columbia   #Falling Down